Mittwoch, 4. November 2009

Akute Wortfindungsstörung

Gestern trabte ich mit Duke genüßlich eine ganz große Runde. Ich hatte einen sorgenvollen Termin mit gutem Ergebnis geschafft und war beschwingt, erleichtert und ganz tief in Gedanken versunken.

Da begegnete mir ein unbekannter Mann mit einem unbekannten sehr großen Hund. Schon von weitem zeigten beide eine gewisse Nervosität, der Mann rief mir zu „Ist das eine Hündin ?“.

Ich war gedanklich eindeutig zu weit weg und hatte daher eine Wortfindungsstörung. Denn ich antwortete sehr intelligent:

„Nein,…..
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
das
.
.
.
.
.
.
.
.
.
ist
.
.
.
.
.
.
.
.
..
ein
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
Hund !“

Es fiel mir dann schon noch auf, wie bekloppt das war und ich habe mich korrigiert – war dem Mann sowieso egal, er musste seinen randalierenden Hund in Schach halten *g*.

Kommentare:

Frau Mahlzahn hat gesagt…

*volldolllol*.

Es freut mich, dass der Termin, um was auch immer es gegangen sein mag, erfolgreich hinter Dir liegt. Noch 35 Tage bis zu den Weihnachtsferien! (Der Mosche jubelt auch schon, *ggg*).

So long,
Corinna

sevenjobs hat gesagt…

Ich mußte das mit meinem MigräneKopp zweimal lesen bis ich den Kalauer bemerkt habe. Im ersten Moment dachte ich nur: "Ja und, stimmt doch ist ein Hund, paßt doch!" Ist schon der Hammer, wie man von einem funktionieren Kopp abhängig ist.

Anonym hat gesagt…

Ich habe also wirklich gelacht!

Javamom
javaline.wordpress.com