Donnerstag, 5. April 2012

Der tut nichts....

Kürzlich fand in meinem Büro eine Belegprüfung statt. Die eine Besucherin drehte sich an der Bürotür noch kurz um und rief ihrem Hund etwas zu – so bemerkte ich, dass sie wohl ihren Hund im Auto gelassen hatte.

Normalerweise nehme ich meine eigenen Hunde nur selten mit ins Büro. Aufgrund der Arbeits- und Schulzeiten der Familie sind sie nie lange am Stück alleine, und ich arbeite auch immer wieder mal von daheim aus. Es ist also nicht nötig, dass ich im Büro Hundehaare habe, das macht einfach unnötige zusätzliche Putzarbeit.  Aber es soll natürlich nicht sein, dass der Kundinnenhund alleine im Auto warten muss, also bot ich ihr an, ihn herein zu holen.

Ich wusste nicht, um was für einen Hund es sich handelt.

Als erstes bremsten Autos. Die Kundin benutzt nämlich keine Leine, der Hund kennt keine Verkehrsregeln und sprang mal eben über die Straße.

Dann wurden meine Augen doch etwas größer…..  Es rannte nämlich ein riesiger Hund auf mich zu – ein Husky-Schäferhundmix.

„Stell dich nicht an, Sylvia“, rief ich mich zur Ruhe. Sicherheitshalber schleimte ich mich ein, in meiner Jackentasche waren noch ein paar Leckelis.

Der Hund fand meinen großen schwarzen Teppich im Büro klasse. Da er gerade einen Fellwechsel durchmacht, konnte man die blonden Haare wunderbar sehen.

Egal, ich hatte es der Kundin angeboten, da musste ich jetzt durch.

Wir saßen also über den Belegen, als der Hund immer wieder brummelte und dann von der Halterin zurechtgewiesen wurde.

„Na, Hauptsache, er tut nichts“, versuchte ich die Situation mit Humor zu nehmen. So ganz wohl war es mir dann doch nicht, in meinem eigenen Büro von einem riesigen fremden Hund bewacht zu werden. „Nein, jetzt nicht mehr, wir haben das im Griff. Früher war er bissig und hat sogar mich angegriffen“, erklärte die Halterin. Er komme aus schlechter Haltung, habe immer noch Macken (das kenne ich ja von Bruno), aber normalerweise passiere nichts.

Nichts gegen die Kundin, sie ist etwas schräg, aber nett – aber ich war durchaus froh, als der Termin beendet und der Hund wieder im Auto war. Nun muss ich heute erst einmal diesen doofen schwarzen Teppich, der sowieso schwer zum Saugen ist, von Hundehaaren befreien.

Ja, selbst schuld, ich weiss !



Kommentare:

Frau Mahlzahn hat gesagt…

Woah, sehr vertrauenswürdig, die Dame, wenn sie denn Hund dann trotzdem ohne Leine und Maulkorb herumlaufen lässt, *ironieoff*...

Dieses "Der tut ja nix" zusammen mit laxem Umgang hat letztens auch dazu geführt, dass ich eine Frau in Grund und Boden geschriehen habe -- der Hund (so groß wie Minka) lief auf Minka zu, die gar nicht wusste was sie tun sollte, und hörte auch nicht, als die Besitzerin ihn rief... Und als ich mich aufregte, dieses "der tut ja nix".

Klar.

Aber was ist, wenn das Kind sich schrickt und vllt. schreien anfängt. Oder wegläuft und fällt? Was tut der Hund wohl dann???

Abgesehen davon, dass es zu einer Situation überhaupt gar nicht erst kommen darf!

Jetzt habe ich sie schon wieder mit Hund ohne Leine gesehen, das nächste Mal stampf ich sie wohl besser noch mal in den Boden...

So long,
Corinna

Sylvia hat gesagt…

"Aber was ist, wenn das Kind sich schrickt und vllt. schreien anfängt. Oder wegläuft und fällt? Was tut der Hund wohl dann???"

Mitteltochter ist genau das passiert, in der eigenen Hofeinfahrt. Sie war Laufanfänger, stolperte, weil sie dem Hund ausweichen wollte, und fiel auf den Rücken.

Der Hund stand dann über dem Kleinkind und beschnupperte es freundlich.

Meine Tochter aber hatte zwei Jahre lang eine wirklich schlimme Hundephobie, die nur mühsam in den Griff zu bekommen war.

Diese depperte Hundehalterin (kinderlose Kosmetikerin - Kopf nur als Halsabdichtung...) hat auch weiterhin nie ihre Hunde angeleint. Man kann sich übrigens gerne beim städtischen Ordnungsamt beschweren - die trösten einen, sagen meistens, dass das Problem bekannt sei, aber es passiert schlicht NICHTS.

Ich würde glatt ein Bußgeld von € 100,00 festlegen, im Wiederholungsfall € 500,00, aber auf mich hört ja keiner :-(